Return to Sport Fahrer
Sport Fahrer - Road Test: Steinert Fiesta Group 5
"Fiesta Grande!"
December 1978
End Return to Sport Fahrer

 

 

Home » Magazine Articles » German DE » Sport Fahrer »

Road Test: Steinert Fiesta Group 5




Thank you to Frank Dauber (aka fiestaseriex) for supplying this article.

Sport Fahrer - Road Test: Steinert Fiesta Group 5 - Front Cover

Sport Fahrer - Road Test: Steinert Fiesta Group 5 - Page 1

Sport Fahrer - Road Test: Steinert Fiesta Group 5 - Page 2

Sport Fahrer - Road Test: Steinert Fiesta Group 5 - Page 2

English Translation and Original Text Below


.....150 hp pull of the steered wheels, hid some problems in itself. In our test runs on the small price of Hockenheimer Motordrome Steinert, however, had solved that problem yet. The straight line was enormously good for such a powerful front-wheel drive. Due to the over one hundred per cent locking effect operative differential lock, but the racing circle of moderate curves to a mean act of violence. There is already a need for a well trained driver to drive this car fast and optimally over longer distance around the corner. If you are not accustomed to the peculiarities of the once power-Fiesta, so you can achieve respectable times. After all, we were able to drive on the Hockenheim small price, at times 1.15, and it would be possible under favorable weather conditions and after some fine-tuning go ahead and drive times of just over 1.14.

The engine of Steinert's Fiesta is currently still the same, already performed in Steinert between his escort service. A BDA engine with exactly 1148 cc displacement, dual overhead camshafts, which are driven by timing belts. Any two inlet and two exhaust valves (0 31/25 mm) per cylinder ensure adequate filling of the combustion chamber. The compression ratio is 1:12, with relatively high, as are the maximum speed that is reached when the proud 11 000 rpm. The maximum torque of 11.8 mkg was raised at 9000 U / a min. As is evident from the low torque, the Fiesta engine draws its power completely from the speed. On the exit you should be as already reached at 8,000 rpm, you will quickly make progress. The crankshaft is standard, while the series have soft steel rod brothers. For maintaining the health of the sensitive engine dry-sump lubrication with nine liters of used oil contents, and two oil pumps. The performance weight is 4.3 kg / hp for a car of this size remarkably well. For the flux provides a Borg & Beck clutch with sintered metal covering. A special delicacy is the transmission. A series of transmission that was rebuilt by Steinert itself and is now working on five processes in accordance with the principle of an unsynchronized Hewland gearbox. The switching means are enormous short, so that the switching operations can be carried out like lightning. Not doing so well, because most of two hands are needed to drive and the people in this regard so limited. Depending on the translation of Steinert-Fiesta brings it to the respectable speed of 220 km / h.

Teaching is allowed, it remains to be until next year, when Wolfram Steinert his new engine has to be completed in 1300 cc of displacement and therefore even more power and with this super-dwarf then surely many more racing colleagues to fear.

Günther Frauenkron

Ford Fiesta 1150, Group 5

Engine:

Four-cylinder four-stroke inline engine, bore / stroke / min 82.8 / 53.29, engine capacity 1148 cc, output of 150 hp at 9600 rpm. Compression ratio 12:1 Max. Torque 11.8 mkg at 9500 rpm, output per liter 130 hp per liter, maximum engine speed 11000 rpm, double overhead camshafts driven by toothed belts, four valves per cylinder, intake valve diameter of 31 mm, outlet 25 mm. Grauguli engine block, cylinder head aluminum, five-fold bearing crankshaft, connecting rods, dry sump lubrication and two electric fuel pumps. TLV-ignition, water cooling.

Suspension:

Self-supporting steel chassis, roll cage, front independent suspension, MacPherson struts, aluminum absorbers, rear axle with trailing arms and Watt linkage, Bilstein gas absorbers, BBS Wheels 11X13/10X13 front, rear 10x13/9x13 three parts. Pirelli Tires Front 395 VR 13, rear 255/35 VR 13.

Transmission:

Drive to the front wheels, Borg & Beck clutch, unsynchronized Five speed gearbox, limited slip differential with a 100 per cent locking effect (sliding).

Price:

Steinert-Fiesta circa 60000 Mark.

Captions -

Middle-Right - In its form of group 5-Fiesta is barely recognizable anymore. In the trunk of the safety tank dominates, while the engine compartment with the BDA engine is completed.



Original Text


.....150 PS an den gelenkten Rädern ziehen, barg einige Probleme in sich. Bei unseren Testfahrten auf dem kleinen Kurs des Hockenheimer Motodroms hatte Steinert aber auch dieses Problem bereits gelöst. Der Geradeauslauf war für einen derart starken Fronttriebler enorm gut. Bedingt durch die über hundert Prozent Sperrwirkung verfügende Differentialsperre, wird allerdings das rennmäßige Umrunden von Kurven zu einem mittleren Gewaltakt. Es bedarf schon eines austrainierten Fahrers, um dieses Auto optimal schnell und über längere Distanz um die Ecken zu treiben. Hat man sich jedoch erst einmal an die Eigentümlichkeiten des Kraft-Fiesta gewöhnt, so lassen sich respektable Zeiten erzielen. Immerhin konnten wir auf dem kleinen Hockenheim-kurs Zeiten um 1.15 fahren, und es dürfte unter günstigen Witterungsumständen und nach einigen Feinabstimmungen ohne weiteres möglich sein, Zeiten knapp über 1.14 zu fahren.

Der Motor des Steinert-Fiesta ist zur Zeit noch der gleiche, der bereits im Steinertschen Escort seinen Dienst verrichtete. Ein BDA-Triebwerk mit exakt 1148 ccm Hubraum, zwei obenliegenden Nockenwellen, deren Antrieb über Zahnriemen erfolgt. Je zwei Einlaß- und zwei Auslaßventile (0 31/25 mm) pro Zylinder sorgen für eine ausreichende Füllung des Brennraumes. Die Verdichtung liegt mit 1:12 relativ hoch, genau wie die Höchstdrehzahl, die bei stolzen 11 000 U/min erreicht ist. Das maximale Drehmoment von 11,8 mkg stellt sich bei 9000 U/min ein. Wie aus dem niedrigen Drehmoment zu ersehen ist, schöpft der Fiesta-Motor seine Leistung voll aus der Drehzahl. Am Kurvenausgang sollte man möglichst schon bei 8000 U/min angelangt sein, will man schnell weiterkommen. Die Kurbelwelle bleibt serienmäßig, während die Serienpleuel Brüdern aus Stahl weichen müssen. Zur Gesunderhaltung des empfindlichen Triebwerkes dient eine Trockensumpfschmierung mit neun Litern Ölinhalt und zwei Ölpumpen. Das Leistungsgewicht ist mit 4,3 kg/PS für ein Auto dieser Größenordnung erstaunlich gut. Für den Kraftfluß sorgt eine Borg & Beck-Kupplung mit Sintermetallbelag. Eine besondere Feinheit ist das Getriebe. Ein Seriengetriebe, das von Steinert selbst umgebaut wurde und nun über fünf unsynchronisierte Gänge nach dem Prinzip eines Hewland-Getriebes arbeitet. Die Schaltwege sind enorm kurz, so daß die Schaltvorgänge blitzartig durchgeführt werden können. Dies tut auch Not, da meist zwei Hände zum Fahren benötigt werden und dem Menschen diesbezüglich ja Grenzen gesetzt sind. Je nach Übersetzung bringt es der Steinert-Fiesta auf die respektable Höchstgeschwindigkeit von 220 km/h.

Gespannt sein darf man auf das nächste Jahr, wenn Wolfram Steinert seinen neuen Motor mit dann 1300 ccm Hubraum und dementsprechend noch mehr Leistung fertiggestellt hat und mit diesem Super-Zwerg dann sicherlich manch größerem Rennkollegen das Fürchten lehren wird.

Günther Frauenkron

Ford Fiesta 1150, Gruppe 5

Motor:

Vierzylinder-Viertakt-Reihenmotor, Bohrung/Hub 82,8/53,29, Hubraum 1148 ccm, Leistung 150 PS bei 9600 U/min. Verdichtungsverhältnis 12:1, max. Drehmoment 11,8 mkp bei 9500 U/min, Literleistung 130 PS/l, zulässige Höchstdrehzahl 11000 U/min, zwei obenliegende Nockenwellen mit Antrieb über Zahnriemen, vier Ventile je Zylinder, Ventildurchmesser Einlaß 31 mm, Auslaß 25 mm. Motorblock Grauguli, Zylinderkopf Aluminium, fünffach gelagerte Kurbelwelle, Stahlpleuel, Trocken sumpfschmierung, zwei elektrische Kraftstoffpumpen. HKZ-Zündanlage, Wasserkühlung.

Fahrwerk:

Selbsttragende Stahlkarosserie, Überrollkäfig, vorn Einzelradaufhängung, McPherson-Federbeine, Aludämpfer, hinten Starrachse mit Längslenkern und Wattgestänge, Bilstein-Gasdruck-dämpfer, Räder BBS vorn 11X13/10X13, hinten 10x13/9x13 dreiteilig. Reifen Pirelli vorn 395 VR 13, hinten 255/35 VR 13.

Kraftübertragung:

Antrieb auf die Vorderräder, Borg&Beck-Kupplung, unsynchronisiertes Funf gang getriebe, Sperrdifferential mit 100prozentiger Sperrwirkung (Gleitstein).

Preis:

Steinert-Fiesta zirka 60000 Mark.

Captions -

Middle-Right - In seiner Form ist der Gruppe 5-Fiesta kaum mehr zu erkennen. Im Kofferraum dominiert der Sicherheitstank, während der Motorraum mit dem BDA-Triebwerk ausgefüllt ist.


 


 
Share |