Back
Sport Auto - Group Test: Fiesta 1300S (Sport)
"Grosse Klasse, Kleine Masse"
January 1980
End Return to Sport Auto

 

 

Home » Magazine Articles » German DE » Sport Auto »

Group Test: Fiesta 1300S (Sport)




Sport Auto - Group Test: Fiesta 1300S (Sport) - Page 1

Sport Auto - Group Test: Fiesta 1300S (Sport) - Page 2

Sport Auto - Group Test: Fiesta 1300S (Sport) - Page 3

Sport Auto - Group Test: Fiesta 1300S (Sport) - Page 4

Sport Auto - Group Test: Fiesta 1300S (Sport) - Page 5

Sport Auto - Group Test: Fiesta 1300S (Sport) - Page 4

English Translation and Original Text Below


.....Car of the so-called "compact" one can also travel to four comfortable, taking advantage of space available with only two people even turned into almost the capacity of a small van.

Of course in this discipline is already making itself the first differences noticeable. While the large rear door of the Renault 5 TS large upward swings and thus freeing the space for huge Speditionsgut, is the "loading dock" of the Cologne been somewhat narrower. That allowed the Fiesta 25 kilograms more than be loaded in a Renault, and he has measured in liters, the slightly larger loading capacity.

Ford wants so many extra marks

Who has ordered the surcharge available Touring Package (418.71 dollars), the Ford Fiesta has even a mini-safe in the luggage compartment floor is a lockable storage tray with a plastic tub-rate houses.

This item is in the luxurious Fiesta price list, incidentally, shows clearly that the Cologne Sale strategists still have heard nothing from Kompaktpreisen (or want to hear anything). How can the men on the Rhine all rooms feature natural lighting such as (halogen 131.16 dollars), rear window wiper wash location (to be paid 216.91 dollars), or an additional bumper horns (80.72 dollars), knowing that the competition - and therefore one of the Renault 5 TS - this offering without additional fees.

This is made very clear in the final price of the two tested versions: The Renault 5 TS after all it costs less than 700 marks all his opponent from Cologne, this can be Francophile motorists already have a nice stereo system built into the mini-vehicle.

Gar do not get the Renault buyers, however that panoramic roof of the Fiesta (Add 423.75 dollars), which ensures not only in the summer for more light and air in the car.

At the Fiesta, the engineers had changed for the Model 1980, only small things. More learned to revise the Renault 5 TS-new instrument panel, comfortable front seats with bulging sides and head restraints, a new liner and seat belts are standard in the ground now the little Frenchman.

Under its hood, however, has done nothing. The 1.3-liter engine continues to make 47 kW (64 hp) at 6000 revolutions brave.

Two more horses trot in the Ford Fiesta, but its engine already has an overhead camshaft, the Renault is still working it out from the side.

In pure performance to the two additional horsepower of the Fiesta only slightly noticeable, and 100-km/h-Marke it reaches 0.7 seconds ahead of the Renault 5 TS, which is fair to mention is that the sports car-o Renault's test car had not yet been run completely.

For the elasticity measurements, the Frenchman showed the Germans for what is a rake: From 50 to 140 km / h in fourth gear, he forced down the Fiesta, at 1.5 seconds, during the entire trial period anyway constantly with poor throttle response at lower speeds and contend with "speed holes" had to.

Although unsuccessful, the paper produces clear of Renault in the performance would certainly have gone through as the winner goal would have seen to be stubborn and Hakel not keep asking for unwanted transmission intervals during switching.

Each gear change insulted the ears of other passengers by a violent crash - the Ford Fiesta was switch on the other hand, as one would expect of a mature car clean, with short distances and precise switching leadership.

But processing, how old sermon was never the strength of French car manufacturers. Even in the case of the Renault 5 TS this decision had to be re-precipitate betray fallen plastic parts from the valve casing, Hakel Window and a finger nail filler cap murderous little sense of everyday practice.

That of course also the "German quality product," Fiesta of minor damage is not spared, showed the instruments. Especially the tachometer is standard in the S version - often ran far ahead of the facts and leaped for joy presumably, shutting off the engine a bit after.

In this deficiency did not fit so neatly styled into the cockpit of the Fiesta. Because compared to the competitor from the western neighbor is a Ford driver, all levers and switches feature right away, the instruments are clearly structured and concise.

Quite different from the somewhat over gagte dashboard Renault. Here are too many lights and advertisements distributed too small and too clear on the instrument panel, not to mention the switches altogether.

Either they eke out somewhere inside a secret existence, or perform dangerous antics: Who presses the light switch example, the fade in the wrong direction, suddenly sees nothing at all - total darkness, surprised the driver.

Also, the seating position to the steering wheel can not convince the Renault. While the foamed wheel sits nicely in the hand of the pilot, but it is so unfortunate in the room that after a long round-Herfahrerei on the good seats, a reasonably comfortable position is found.

In the Fiesta the ergonomics right, but who has designed the seats in Cologne, should not imagine it - the arms are so short advised that one might expect, the Rhine Countries had sat there a pygmy model.

That small cars, is precisely because of their compact tiny, fun to prepare when driving, no new knowledge. But she is once again at the two weasel-Pro-bound test.

A little less agile: the Renault 5

Even on winding country roads, they constitute no obstacle to the contrary. Light understeer they take under their radii are so small wheels and long good, as long as the driver has the courage or desire to remain at the accelerator.

However, the driver must brake in a turn or go abruptly off the gas, then build to load changes mainly in the Ford Fiesta, significant. The Renault 5 TS, there are far more relaxed in this discipline, he lubricates well controlled, despite its enormous tilt toward the outer edge curves......

Captions -

Middle - What is small, can be fun: Both the Renault and the Fiesta are agile front-wheel drive for relatively little money. While the Renault offers a more balanced ride comfort, the Ford Fiesta, is the sportier, although much more expensive automobile.



Original Text


.....Wagen der sogenannten "Kompaktklasse" läßt es sich auch zu viert angenehm reisen, bei Ausnützung des Platzangebotes durch nur zwei Personen entsteht sogar fast der Stauraum eines Kleinlieferwagens.

Freilich machen sich in dieser Disziplin bereits die ersten Unterschiede bemerkbar. Während die große Hecktür des Renault 5 TS weit nach oben schwingt und damit den Platz freigibt für gewaltiges Speditionsgut, ist die "Laderampe" des Kölners etwas schmaler ausgefallen. Dafür dürfen im Fiesta 25 Kilogramm mehr zugeladen werden als im Renault, außerdem besitzt er, in Litern gemessen, den etwas größeren Gepäckrauminhalt.

Ford will so manche Extra-Mark

Wer das gegen Aufpreis lieferbare Touring-Paket (418,71 Mark) mitbestellt hat, besitzt beim Ford Fiesta sogar einen Mini-Tresor- im Gepäckraumboden ist eine abschließbare Ablagemulde mit Kunststoffwannen-Ein-satz untergebracht.

Dieser Posten in der üppigen Fiesta-Preisliste zeigt übrigens deutlich, daß die Kölner Verkaufsstrategen immer noch nichts von Kompaktpreisen gehört haben (oder nichts hören wollen). So lassen sich die Mannen am Rhein selbstverständliche Ausstattungsdetails wie Halogenlicht (131,16 Mark), Heckscheiben-Wischwaschan-lage (216,91 Mark) oder Stoßstangen-hörner (80,72 Mark) zusätzlich bezahlen, wohl wissend, daß die Konkurrenz - und dazu zählt auch der Renault 5 TS - dies ohne Extra-Honorar anbietet.

Sehr deutlich wird dies im Endpreis der beiden getesteten Versionen: Der Renault 5 TS kostet immerhin ganze 700 Mark weniger als sein Kontrahent aus Köln; dafür können sich frankophile Autofahrer bereits eine schöne Stereo-Anlage ins Mini-Vehikel bauen.

Gar nicht bekommen die Renault-Käufer hingegen jenes Panoramadach des Fiesta (Aufpreis 423,75 Mark), das nicht nur im Sommer für mehr Licht und Luft im Auto sorgt.

Am Fiesta hatten die Ingenieure für das Modell 1980 nur Kleinigkeiten geändert. Mehr Überarbeitung erfuhr dafür der Renault 5 TS- neue Armaturentafel, komfortable Vordersitze mit Seitenwülsten und Kopfstützen, eine neue Innenauskleidung und Automatikgurte im Fond gehören nun zum Standard des kleinen Franzosen.

Unter seiner Motorhaube hat sich indes gar nichts getan. Der 1,3-Liter-Motor leistet nach wie vor 47 kW (64 PS) bei wackeren 6000 Umdrehungen.

Zwei Pferdchen mehr traben beim Ford Fiesta, dessen Maschine allerdings schon eine obenliegende Nok-kenwelle besitzt, beim Renault arbeitet sie noch von der Seite aus.

In den reinen Fahrleistungen machen sich die zwei Zusatz-PS des Fiesta nur wenig bemerkbar, die 100-km/h-Marke erreicht er 0,7 Sekunden früher als der Renault 5 TS, wobei fairerweise zu erwähnen ist, daß der sport o auto-Testwagen von Renault noch nicht ganz eingefahren war.

Bei den Elastizitätsmessungen zeigte der Franzose dem Deutschen dafür, was eine Harke ist: Von 50 bis 140 km/h im vierten Gang zwang er den Fiesta um 1,5 Sekunden nieder, der während der gesamten Testzeit sowieso ständig mit schlechter Gasannahme in unteren Drehzahlen und mit "Beschleunigungslöchern" zu kämpfen hatte.

Obwohl von der Papierform her deutlich unterlegen, wäre der Renault in den Fahrleistungen sicher als Sieger durchs Ziel gegangen, hätte sein störrisches und hakeliges Getriebe nicht andauernd für unliebsame Zwischenpausen beim Schalten gesorgt.

Jeder Gangwechsel beleidigte die Ohren der Mitreisenden durch heftiges Krachen - der Ford Fiesta hingegen ließ sich so schalten, wie man es von einem ausgereiften Auto erwarten darf: sauber, mit kurzen Wegen und präziser Schaltführung.

Aber Verarbeitung, welch alte Predigt, war noch nie die Stärke französischer Automobilbauer. Auch im Falle des Renault 5 TS mußte dieses Urteil erneut gefällt werden; heruntergefallene Plastikteile aus der Armaturenverkleidung, hakelige Fensterkurbeln und ein fingernägelmordender Tankverschluß verraten wenig Sinn für Alltagspraxis.

Daß freilich auch das "deutsche Qualitätsprodukt" Fiesta von kleineren Schäden nicht verschont blieb, zeigten die Instrumente. Speziell der Drehzahlmesser- serienmäßig in der S-Version - eilte den Tatsachen oft weit voraus und hüpfte, vor lauter Freude vermutlich, beim Abstellen des Motors noch etwas nach.

Dabei paßt dieser Mangel so gar nicht in das sauber gestylte Cockpit des Fiesta. Denn gegenüber dem Konkurrent aus dem westlichen Nachbarland findet ein Ford-Fahrer alle Funktionshebel und Schalter auf Anhieb, die Instrumente sind klar gegliedert und übersichtlich.

Ganz anders das etwas overgagte Armaturenbrett im Renault. Hier sind zu viele Lämpchen und Anzeigen zu klein und zu übersichtlich auf dem Instrumententräger verteilt, von den Schaltern ganz zu schweigen.

Entweder fristen sie irgendwo im Innenraum ein verschwiegenes Dasein oder führen gefährliche Kapriolen aus: Wer den Lichtschalter beispielsweise beim Aufblenden in die falsche Richtung drückt, sieht auf einmal gar nichts mehr - totale Finsternis überrascht den Fahrer.

Auch die Sitzposition zum Lenkrad kann im Renault keinesfalls überzeugen. Das umschäumte Lenkrad liegt zwar gut in der Hand des Piloten, dafür steht es jedoch so unglücklich im Raum, daß erst nach langer Hin-und Herfahrerei auf den guten Sitzen eine einigermaßen angenehme Position gefunden wird.

Im Fiesta stimmt die Ergonomie, doch wer die Sitze in Köln entworfen hat, sollte sich nichts darauf einbilden - die Lehnen sind so kurz geraten, daß man meinen könnte, den Rheinländern habe ein Pygmäe Modell gesessen.

Daß kleine Autos, eben durch ihre kompakte Winzigkeit, Spaß bereiten beim Fahren, ist keine neue Erkenntnis. Doch sie gilt wieder einmal erneut bei den beiden wieselflinken Test-Pro-banden.

Etwas weniger agil: der Renault 5

Auch auf kurvenreichen Landstraßen stellen sie kein Hindernis dar , im Gegenteil. Leicht untersteuernd nehmen sie Radien unter ihre kleinen Räder und sind so lange brav, solange der Fahrer Mut oder Willen hat, auf dem Gaspedal zu verharren.

Muß der Lenker hingegen in der Kurve bremsen oder abrupt vom Gas gehen, dann bauen sich, vor allem beim Ford Fiesta, erhebliche Lastwechsel auf. Der Renault 5 TS gibt sich in dieser Disziplin weit gelassener; er schmiert trotz seiner gewaltigen Schräglage gut kontrolliert in Richtung Kurvenaußenrand......

Captions -

Middle - Was klein ist, kann durchaus Spaß machen: Sowohl der Renault als auch der Fiesta sind agile Front-triebler für relativ wenig Geld. Während der Renault neben Komfort ein ausgeglicheneres Fahrverhalten bietet, ist der Ford Fiesta das sportlichere, wenn auch deutlich teurere Automobil.


 


 
Share |